Andy Warhols Time Capsules

Allgemein, Bücher, WebTipp Schlagwörter: , , 2 Kommentare

Das Museum in Pittsburgh – gibt Einblick in das geheimnisumwitterte „Time Capsules“ Projekt von .

Diese „Time Capsules“ – „TCs“ – sind über 600 Umzugskartons mit bis zu 250 gesammelten Gegenständen pro Karton und damit ein Spiegelbild und kollektives Gedächtnis der amerikanischen Gesellschaft der 60er bis 80er Jahre.


Andy Warhol sammelte alles, was ihm in seinem Alltag bewahrenswert erschien, vom wertvollen Gegenstand, beziehungsreichen Zeitungsschnipsel bis zum Souvenir. War eine „Time Capsule“ fertig, wurde sie verschlossen und zu Warhols Lebzeiten nicht mehr geöffnet.

Sechshundertelf Time Capsules hat Andy Warhol von Anfang der siebziger Jahre bis zu seinem Tod 1987 zusammengestellt; etwa hundert wurden bislang geöffnet und inventarisiert.

Die frühesten Time Capsules gehen vermutlich auf den 1974 erfolgten Umzug Warhols aus seinem Studio 33 Union Square West in neue Räume in einem Gebäude 860 Broadway zurück. Bei dieser Gelegenheit erkannte er, daß schlichte Umzugskartons bestens zum Aufbewahren von Briefen, Zeitungen, Geschenken oder anderen Dingen, die tagtäglich durch seine Hände liefen, geeignet waren. Von da an, so heißt es, habe immer ein solcher Karton neben Warhols Schreibtisch gestanden; war er voll, so wurde er von einem Assistenten verschlossen und datiert. [1]

Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main (MMK) zeigte von September 2003 bis Ende Februar 2004 in Zusammenarbeit mit dem Andy Warhol Museum in Pittsburgh eine Auswahl der „Time Capsules“ von Andy Warhol .

Pressemitteilung Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main / Auszug:

… Das Warhol Museum in Pittsburgh verwahrt diesen Schatz, der bisher noch nie gezeigt wurde. Von den bislang rund 100 geöffneten undinventarisierten „Time Capsules“ haben wir 15 exemplarisch ausgewählt. Ihr Inhalt – bis zu 250 Gegenstände pro „Capsule“ – wird in speziellen Vitrinen auf allen drei Ebenen des Museums im Kontext der Sammlung präsentiert.
Exemplarisch wird der vollständige Inhalt einer „Time Capsule“ publiziert.
Ausstellungsbegleitend werden wir eine Auswahl der 1964 – 1966 in Warhols „Factory“ entstandenen Filme, die so genannten „“, zeigen.
Kuratiert wird die Ausstellung von Udo Kittelmann und Mario Kramer in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen vom Warhol Museum in Pittsburgh.

Bei den „Screen Tests“ handelt es sich um jeweils 3-minütige Filme, in denen die Porträtierten starr und möglichst regungslos in die Kamera blicken sollten. Zwischen 1964-1966 entstanden so ca. 500 Filmporträts in der „Factory“. Diese sogenannten „“ bilden gleichsam eine Galerie von bekannten Persönlichkeiten und Factory Stars bis hin zu unbekannten Teenagern, die die Factory in dieser Zeit besuchten. Die „Screen Tests“ waren im weiteren das Rohmaterial für zwei sehr bekannt gewordene Filmprojekte Andy Warhols mit den Titeln „Thirteen Most Beautiful Girls“ und „Thirteen Most Beautiful Boys“. Sie bilden gleichsam eine „Time Capsule“ der Superstars seiner Filmproduktion.

Screen Tests

Time Capsule Nr. 21
Ansicht eines Kartons

Time Capsule Nr. 21

TC21 zeigt mit 204 Paßbilder aus einem Paßbildautomaten die Ästhetik der Wiederholung, eine reiche Quelle für das Werk Andy Warhols. Fast alle dieser Portraitfotos sind Teil eines Beitrags mit dem Titel „New Faces, New Forces, New Names in the Arts“ für die Juni-Ausgabe von Harper’s Bazaar aus dem Jahr 1963. In dieser Time Capsule befinden sich außerdem Bildvorlagen für zwei frühe Gemälde Warhols: die Malen-nach-Zahlen-Vorzeichnung für Do it Yourself (Violin) von 1962 und der Zeitungsausschnitt mit der Schlagzeile der Titelseite des New York Mirror vom 4. Juni 1962 „129 Die in Jet!“. Auf den Tag genau sechs Jahre später erschienen die Bilder vom Attentat auf Andy Warhol in den Zeitungen, die sich ebenfalls in diesem Karton befinden. [2]

Die Zeitkapseln online http://www.warhol.org/tc21/

Quelle
[1] FAZ: Besorgen Sie sich einen Karton
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 01.10.2003, Nr. 228 / Seite 37

[2] Die Gegenwart: Andy Warhols Time Capsules
Die Gegenwart. Online-Magazin. Ausgabe Nr. 36/2004 vom 04.02.2004.

2 Kommentare

  1. Pop-Art 7 Jahren Antworten

    sehr schöne video sammlung. danke fürs posten

Trackbacks für diesen Beitrag

  1. Pop-Art aus der Box - r23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.