Ausstellung: Roy Lichtenstein posters and more

Allgemein Schlagwörter: 0 Kommentare
Roy Lichtenstein, Crying Girl, Leo Castelli Gallery, New York, 1963
, Crying Girl, Leo Castelli Gallery, New York, 1963

Roy Lichtenstein, Crying Girl, Leo Castelli Gallery, New York, 1963
45,8 cm x 61 cm, Offsetlithografie
© VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Fotografie: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Roy Lichtenstein
posters and more
23. Januar – 1. Mai 2011

Ludwig Galerie Schloss Oberhausen
Konrad-Adenauer-Allee 46
46049 Oberhausen

Roy Lichtenstein ist mit seinen durch die Werbung angeregten Punkterastern und satten Farbtönen zum Inbegriff der amerikanischen Pop-Art geworden. Comic-Blondinen und Zeitungsanzeigen dienten ihm ebenso als Vorlage wie die Werke von Matisse und anderen namhaften Künstlern. Er entwickelte einen unverwechselbaren Stil, der bis in seine späten Landschaften spürbar ist. Dabei beschäftigte er sich als einer der ersten Amerikaner in besonderer Weise mit dem Plakat.

In 35 Jahren sind rund vierzig eigenständige Entwürfe entstanden, für etwa dreißig weitere Plakate wählte er die Motive aus. Die Präsentation beginnt mit seiner ersten Ausstellung 1962 in der Leo Castelli Galerie in New York und reicht bis zu seinem letzten Mitwirken im Jahr 1997. Dabei können fast vollständig die von ihm bearbeiteten posters dank der Leihgaben aus dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg vorgestellt werden. Einige weitere Beispiele zu Ausstellungsplakaten, die Motive seiner Werke zeigen, runden das Bild ab.

Die girls und Kriegsszenen der frühen Comicvorlagen stellen seine populärste Phase in der ersten Hälfte der 1960er Jahre vor. Es folgen Entwürfe – beeinflusst vom Art Deco –, die nur zum Teil eine gegenständliche Formensprache sprechen. Brushstrokes (Pinselstriche) und die durch Vorlagen von Künstlerkollegen wie René Magritte oder Pablo Picasso angeregten Arbeiten zeigen sein Interesse an „Kunst als Motiv“. Eben dieses nehmen auch die Imperfect-Paintings auf und es bleibt prägend für sein gesamtes Lebenswerk bis zu den späten Landschaften im chinese style.

Die Funktion der Plakate reicht dabei von der Bewerbung der eigenen Ausstellungen in der Galerie Leo Castelli über umgesetzte Entwürfe, so des Covers zu „Tintin [Tim und Struppi] in the new world“, bis zu politischen Plakaten für Unicef zusammen mit Andy Warhol, Keith Haring und anderen. Die Plakate – und damit die Ausstellung – geben einen Gesamtüberblick über das künstlerische Schaffen und einen ungewöhnlich dichten Einblick in die Vielfalt der Lichtensteinschen Bildwelten.

Nähere Informationen zu dem die Ausstellung begleitenden museumspädagogischen Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene unter www.ludwiggalerie.de.

Roy Lichtenstein, Brushstroke, Leo Castelli Gallery, New York, 1965
Roy Lichtenstein, Brushstroke, Leo Castelli Gallery, New York, 1965

Roy Lichtenstein, Brushstroke, Leo Castelli Gallery, New York, 1965
58,4 cm x 73,6 cm, Siebdruck
© VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Fotografie: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Roy Lichtenstein, Amerikansk Pop-konst, Moderna Museet, Stockholm, 1964
Roy Lichtenstein, Amerikansk Pop-konst, Moderna Museet, Stockholm, 1964

Roy Lichtenstein, Amerikansk Pop-konst, Moderna Museet, Stockholm, 1964
100 cm x 70 cm, Siebdruck
© VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Fotografie: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Roy Lichtenstein, Portrait Poster, Ace Gallery, Los Angeles 1978
Roy Lichtenstein, Portrait Poster, Ace Gallery, Los Angeles 1978

Roy Lichtenstein, Portrait Poster, Ace Gallery, Los Angeles 1978
152,3 cm x 112 cm, Offsetlithografie
© VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Fotografie: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Roy Lichtenstein, Landscapes, Museum of Fine Arts, Boston, 1997
Roy Lichtenstein, Landscapes, Museum of Fine Arts, Boston, 1997

Roy Lichtenstein, Landscapes, Museum of Fine Arts, Boston, 1997
126,9 cm x 57,5 cm, Offsetlithografie
© VG Bild-Kunst, Bonn 2011
Fotografie: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.