Ausstellungtipp: Christer Strömholm. Post Scriptum

Ausstellungstipps, Fotografie Schlagwörter: , , , 0 Kommentare
Christer Strömholm. Post Scriptum

, International Forum For Visual Dialogues, präsentiert vom 19. Januar 2013 bis 17. März 2013 die Retrospektive Post Scriptum des schwedischen Christer Strömholm. Die Eröffnung findet am Freitag, den 18. Januar 2013, um 19 Uhr im Postfuhramt in der Oranienburger Straße 35/36, 10117 Berlin, statt.

„Mit dem fotografischen Bild zu arbeiten, ist meine Art zu leben. Wenn ich nachdenke und meine Bilder genau betrachte, so sind sie alle – und jedes für sich – nichts anderes als Selbstporträts, ein Teil meines Lebens.“ Christer Strömholm

Spielende Kinder, innige Liebespaare, prominente Künstler, stolze Transsexuelle, entstellte Kriegsopfer – im des Anderen sieht man immer sich selbst. Seine eigene Schwäche, Fragilität und Verwundbarkeit. Das Unvertraute irritiert und zieht gleichzeitig unaussprechlich an. Christer Strömholm wendet sich in seinem vielfältigen Œuvre radikal der Welt zu und konfrontiert sich mit dieser oft rauen Realität tagtäglich. Stets geduldig und präzise beobachtend. Er belauert seine Mitmenschen nicht heimlich-voyeuristisch, sondern gibt sich seinem Gegenüber klar zu erkennen. Die unmittelbare Nähe zum Porträtierten ist Grundprinzip seiner Fotografie. So geht es ihm nicht um den entscheidenden Augenblick, sondern eine offene Haltung seinen fotografischen Objekten gegenüber. Seine subjektive Fotografie ist geprägt von großem Respekt, Nähe und gewachsener Vertrautheit.

Die Schwarz-Weiß-Bilder von Christer Strömholm sind in ihrem Stil nicht eindeutig zuzuordnen – oft grobkörnig, rau und dunkel. Sein Werk ist Existenzialismus mit fotografischen Mitteln: analytisch und melancholisch und dabei aber immer einfühlsam und stets empathisch. Als erklärter Vertreter des „available light“ arbeitete er ausschließlich mit vorhandenem Licht. Die Umgebung ist zwar wichtiger Bestandteil seiner Bilder. Details verschwinden jedoch zumeist im Dunkel. Ein Stil, der im Fremden das Eigene suchte.

Für Christer Strömholm beinhaltet der Akt des Fotografierens drei Kriterien. Erstens die Verantwortung des Fotografens für den Wahrheitsgehalt seines Bildes. Zweitens ein Prozess der Erkenntnis, der sich aus verschiedenen Erfahrungen zu neuen Schlussfolgerungen zusammenzufügt. Und drittens die ausdrückliche Präsenz von den Gefühlen, Erfahrungen und Vorstellungen des Fotografen. Mit dieser Haltung wurde er zum Altmeister und zur herausragenden Persönlichkeit der modernen schwedischen Fotografie. Seinem Werk und seine Methode hat Generationen von Künstlern beeinflusst – unter anderem Anders Petersen, Dawid, Christer Landegren und den dänischen Regisseur Bille August. Auch International nimmt Christer Strömholm eine zentrale Position in der Fotogeschichte ein, denn seine Bilder haben immens dazu beigetragen, die Fotografie als eigenständige Kunstform zu etablieren.

C/O Berlin präsentiert erstmals eine Retrospektive von Christer Strömholm in Deutschland, die ca. 150 Fotografien, Kontaktbögen, Arbeitsmaterialien und Schriftstücke umfasst, worin alle wichtigen Serien enthalten sind. Die Ausstellung wurde vom Fotografiska/ Stockholm in Zusammenarbeit mit Joakim und Jakob Strömholm zusammengestellt. Zur Ausstellung ist das Buch „Post Sciptum“ bei Max Ström erschienen.

Christer Strömholm, 1918 in Stockholm geboren, beginnt 1937 an der Dresdner Akademie ein Malereistudium. 1938 verlässt er Deutschland, übernimmt Kurierdienste für die Republikaner in Spanien und sympathisiert mit den Anarchisten. 1939 bis 1940 nimmt er am finnisch-sowjetischen Winterkrieg teil, bis 1945 ist er Widerstandskämpfer gegen die deutschen Truppen in Norwegen. 1946 geht Christer Strömholm an die Académie des Beaux Arts in Paris – Fotografie wird sein Medium. Seine ersten Bilder aus den Nachkriegsjahren zeigen typische Szenen aus der Bohème wie Künstlerateliers oder Cafés, wenig später entstehen Studien von Strukturen wie Mauernflächen, Graffiti, von abstrakten Formen in der Landschaft oder Schatteneffekten. Diese Arbeiten erklären sein zeitweiliges Engagement für Positionen der Gruppe „fotoform“, die von Otto Steinert geleitet wurde. 1957 übernimmt er einen Abendkurs für Gestaltung an der Kursverksamheten an der Stockholmer Universität. Daraus entwickelt er zusammen mit seinem Freund Tor-Ivan Odulf eine Schule für Fotografie – die legendäre Fotoskolan, dessen Leiter er von 1962 bis 1972 ist. 1981 erhilet er die goldene Medaille vom Rencontres Internationales de la Photographie in Arles. 1993 wird er zum Professor durch die schwedische Regierung ernannt und erhält 1997 den Hasselblad Award . 2002 stirbt Christer Strömholm in Stockholm.

Les Amies de Place Blanche

weblinks

Homepage des Künstlers
Biografie und Bilder bei Fotoforum
Fotos von Christer Strömholm bei der Hasselblad-Foundation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.