BuchTipp: Pop-Art in Schwarz-Weiß

Bücher Schlagwörter: 0 Kommentare
Roy Lichtenstein: The Black-and-White-Drawings 1961-1968

: The Black-and-White-Drawings 1961-1968 (Hatje Cantz, 206 Seiten, 143 meist farbige Abbildungen, 25 x 30 cm, 39,80 Euro)

Zwischen 1961 und 1968 schuf Lichtenstein rund 50 großformatige Schwarz-Weiß-Werke, die als einer der bedeutendsten Beiträge der Pop-Art zur Geschichte der zeitgenössischen Zeichnung gelten. Die Motive stammten aus der Konsumwelt, waren ebenso neuartig wie der Zeichenstil, der an billig reproduzierten Werbegrafiken erinnerte. Die Bilder entstanden als eigenständige Arbeiten, die sich kitschige Illustrationen aus Verpackungen, Anzeigen oder Comics aneigneten. Der Band liefert zudem neue Forschungsansätze über Lichtensteins frühe Pop-Art und Material zu einem wenig bekannten Projekt aus dem Jahr 1967, bei dem der Amerikaner (1923 – 1997) einen Raum in Aspen in eine schwarz-weiße Comiczeichnung verwandelte.

Ausstellungen: The Morgan Library & Museum (New York) 24. September bis 2. Januar, Albertina (Wien) 4. Februar bis 15. Mai 2011.

Katalogbuch New York, Wien 2010/11 bei Libri.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.