Genese Dada. 100 Jahre Dada Zürich

Ausstellungstipps Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , 0 Kommentare

Im Jahr 2016 feiern wir den 100. Geburtstag von , einer der wichtigsten Kunstbewegungen des 20. Jahrhunderts. Inmitten der Wirren des Ersten Weltkrieges kamen Künstler und Intellektuelle aus ganz Europa in der neutralen Schweiz zusammen. Eine Gruppe internationaler Künstler um Hugo Ball, Emmy Hennings und Hans Arp gründete in Zürich im Februar 1916 das »Cabaret Voltaire«. In der legendären Künstlerkneipe persiflierten sie allabendlich mit Lautgedichten, Kunst, Tanz und Theater bestehende Konventionen und zelebrierten das Unlogische, Absurde, Banale und Zufällige: war geboren. In radikalem, anti-künstlerischem Gestus wandte man sich gegen den traditionellen Kunstbegriff und attackierte damit zugleich den »guten Geschmack« und die geltenden bürgerlichen Werte. Jenseits bloßer Provokation bargen die betont un-sinnigen Äußerungen dabei eine Kritik an der Gesellschaft, die Nationalismus und Krieg hervorgebracht hatte.

Im »Cabaret Voltaire« schlossen sich zahlreiche Künstler, Bohemiens und Intellektuelle dem Kreis der Dadaisten an, unter ihnen auch Hans Arps spätere Frau Sophie Taeuber. Nach der zwischenzeitlichen Schließung des Cabarets eröffnete man 1917 die »Galerie Dada« im nahe gelegenen Sprüngli-Haus. Auch hier fanden die berühmten Dada-Soireen statt, dennoch wich der Kneipen- Charakter dem einer professionellen, kommerziellen Galerie. In insgesamt vier Ausstellungen präsentierten sich die Dadaisten hier mit namhaften, modernen Künstlern wie , Giorgio de Chirico, Amedeo Modigliani, Wassily Kandinsky oder . Im Kontext der internationalen Avantgarde trieben sie so die Wahrnehmung Dadas als ernstzunehmende Kunstbewegung voran. Begleitet von Manifesten und Publikationen, verbreiteten sich ihre Ideen schnell über die Grenzen der Schweiz hinaus. Von 1917 bis 1922 bildeten sich Zentren in Berlin, Köln, Hannover, Paris und New York.

Dada-Tanz mit Maske (Sophie Taeuber oder Emmy Hennings), ca. 1917 © Stiftung Arp e.V., Berlin/Rolandswerth, unbekannter Fotograf
Foto: Dada-Tanz mit Maske (Sophie Taeuber oder Emmy Hennings), ca. 1917
© Stiftung Arp e.V., Berlin/Rolandswerth, unbekannter Fotograf
 

Die Ausstellung »Genese Dada« fokussiert die Entstehungsphase in Zürich 1916/17 und lässt dabei die Atmosphäre der Zeit wieder aufleben. Als kunsthistorisches wie gesellschaftliches Phänomen ist der Dadaismus nicht zu trennen vom geistesgeschichtlichen Hintergrund der Zeit. Die Ablösung der Belle Epoque durch die Moderne, der Erste Weltkrieg, die fortschreitende Industrialisierung, Lebensreform und Psychoanalyse, der Sozialismus – dies sind nur einige Aspekte, die den Zeitgeist Europas zu Beginn des20. Jahrhunderts prägten. Sie werden in vielfältigen Themenfeldern, wie zum Beispiel »Psyche«, »Revolte«, »Sprache und Tanz«, aufgegriffen, die mit zahlreichen Dokumenten inhaltlich wie räumlich die Kulisse der Ausstellung bilden. Sie gruppieren sich um den Kern der Schau: In zwei Ausstellungskuben werden die beiden Ursprungsorte – das anarchische »Cabaret Voltaire«, gefolgt von der bürgerlichen »Galerie Dada« – mittels innenarchitektonischer und multi-medialer Installationen sowie vielen der damals ausgestellten Werke reinszeniert. Sie veranschaulichen die Doppelnatur Dadas zwischen anti-bürgerlicher, anti-künstlerischer Revolution und etablierter Kunstbewegung, die sich selbst in der Kunstgeschichte positioniert.

Rückblickend gilt Dada als revolutionär und wegweisend und hat bis heute nicht an Aktualität verloren. In ihrem gesellschaftskritischen Engagement überwanden die Dadaisten zugleich die Grenzen zwischen Poesie, Ausdruckstanz, Theater und Bildender Kunst. Sie verweigerten jegliche Lesbarkeit ihrer Äußerungen und erweiterten den klassischen Kunstbegriff, indem sie Alltagsgegenstände,

»primitive« Kultobjekte oder zufallsgeleitete Kompositionen gleichwertig einbezogen. In geistiger Nähe zu Marcel Duchamp, der Russischen Avantgarde oder den Surrealisten stand Dada Pate für spätere Entwicklungen wie Performance und Happening, Konzeptkunst, Fluxus oder die konkrete Poesie.

Genese Dada. 100 Jahre Dada Zürich

14.02.2016 – 10.07.2016
 
Arp Museum – Bahnhof Rolandseck

Arp Museum Bahnhof Rolandseck mit Skulpturenufer Remagen
Hans-Arp-Allee 1
Bonn
 

Künstler

Hans Arp, Hugo Ball, Heinrich Campendonk, Giorgio De Chirico, Emmy Hennings, Richard Huelsenbeck, , Paul Klee, , August Macke, Francois-Joseph Martin, , , Pablo Picasso, , Arthur Segal, , Tristan Tzara, Jacoba van Heemskerck, Otto van Rees, ,

Dada and Cabaret Voltaire

Links

Hugo Ball
Eroeffnungs-Manifest, 1. Dada-Abend
Zuerich, 14. Juli 1916
Dada-Eröffnungs-Manifest von Hugo Ball auf Gutenberg.de

5. Februar 1916

Marcel Słodki: 5. Februar 1916
Von Marcel Słodki (1892-1944) – Illustration in: Broschüre Hörspiel und Medienkunst 2016/1; Bayerischer Rundfunk, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46328698

Am 5. Februar 1916 gründete Hugo Ball mit seiner Freundin Emmy Hennings in Zürich in der Spiegelgasse 1, unweit von Lenins Exilwohnung, das Cabaret Voltaire. Zuerst führte er mit ihr simple, aber auch exzentrische Programme auf. Sie sang Chansons und er begleitete sie auf dem Klavier. Nach ein paar Wochen lernte er den rumänischen Dichter Tristan Tzara kennen, der ebenfalls in Zürich lebte. Die beiden sympathisierten miteinander, da beide einen ungewöhnlichen Sinn für Geist und Anti-Geist besaßen. Menschlich ergänzten sie sich sehr gut, weil Hugo Ball eher ruhig und nachdenklich war, während Tristan Tzara ein unglaublich lebhafter, niemals ruhiger Mensch war. Er war also wie geschaffen für Hugo Balls Cabaret Voltaire. Als Tzara dann auch seine Gedichte rezitierte, unterbrach er sie oft selbst durch Schreien oder Schluchzen. Die Vorträge im Cabaret Voltaire wurden jetzt zunehmend durch Trommeln, Schlagen und auch Verwendung zweckentfremdeter Gegenstände, wie zum Beispiel leerer Kisten, ergänzt. Das Publikum reagierte zunächst sehr verwundert, ja eingeschüchtert.

Foto: Dada-Tanz mit Maske (Sophie Taeuber oder Emmy Hennings), ca. 1917
© Stiftung Arp e.V., Berlin/Rolandswerth, unbekannter Fotograf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.