Georg Baselitz. Werke von 1968 bis 2012

Ausstellungstipps Schlagwörter: , 0 Kommentare
Menschengruppe

Die Ausstellung – Werke von 1968 bis 2012 eröffnet das Ausstellungsjahr im Essl Museum am 17. Januar 2013 mit einem Paukenschlag. Anlässlich des 75. Geburtstags von Georg Baselitz widmet das Sammlerpaar Essl dem großen deutschen Künstler und langjährigen Freund eine ausgiebige Werkschau. Gezeigt werden 44 Werke von Baselitz aus vier Jahrzehnten. Die Ausstellung wird von Prof. Karlheinz Essl selbst in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler eingerichtet.

Georg Baselitz ist einer der wesentlichen Künstler der Nachkriegsgeneration in Deutschland, der die figurative Malerei konsequent weiterentwickelt hat. In der jüngeren Kunstgeschichte gilt sein Werk als singulär und unverwechselbar. Typisch für Baselitz ist die Umkehrung seiner Bildmotive, die er mit dem Werk Der Wald auf dem Kopf im Jahr 1969 beginnt. Er greift die Konventionen von Wahrnehmung und Wissen an, für ihn ein Befreiungsakt. Bereits in seiner Studienzeit ging Baselitz konsequent andere Wege als sein Umfeld. Von Anfang an beruht seine Malerei auf der bewussten Trennung zwischen künstlerischem Motiv und Realität. Das gegenständliche Bildmotiv wird eingeführt, gleichzeitig verfremdet und deformiert. In dieser Abkehr von den damals vorherrschenden abstrakten Tendenzen in der Malerei sieht Baselitz für sich eine Möglichkeit, Befindlichkeiten konkreter auszudrücken.

Georg Baselitz schafft ein eigenes Bezugssystem, aus dem heraus er seine Bildmodelle und Malmethoden entwickelt. Schon früh gilt sein Interesse dem Dadaismus eines Kurt Schwitters, den surrealistischen Tendenzen Antonin Artauds und der Literatur des Existenzialismus (Michaux, Beckett, Ionesco, Genet). An der Kunst der Geisteskranken fasziniert ihn das Unverbildete, Rohe, Anti-Intellektuelle und Enttabuisierte. In seiner künstlerischen Laufbahn verändert Baselitz permanent seine Malmethoden. Immer wieder setzt er sich mit den Gegenstand als Ausgangspunkt für die Malerei auseinander, segmentiert diesen, stellt ihn auf den Kopf, oder nimmt alte Motive Jahre später wieder auf und setzt sie in einen divergierenden stilistischen Kontext. Die Malerei selbst wird besonders in den 1980er Jahren zu Rohheit verdichtet, er experimentiert aber auch mit dem weißen Rand als Passepartout für die Malerei, lässt Fußspuren und Leerstellen der Farbtöpfe, der am Boden gemalten Bilder stehen oder gelangt in der neueren Zeit zu einer ganz leichten, fast aquarellhaften Malerei.

Alle künstlerischen Phasen seit den späten 1960er Jahren sind mit wichtigen Werken in der Sammlung Essl abgebildet. Von einer zentralen Arbeit, dem Fingermalerei-Akt von 1972, über die zwischen 1998 und 2001 entstandene Serie der „Russenbilder“ – wie etwa Lenin auf der Tribüne (Gerasimov) bis zu der Remix-Phase (ab 2005) des malerischen Wiederholens reicht das Spektrum. Die Remix Bilder beziehen sich auf frühere Werke und variieren ursprüngliche Bildmotive mit aktuellen Maltechniken und Methoden, sei es durch Formatvergrößerung, Reduktion der Farbpalette, Weglassen von Details oder Verschiebung des Bildschwerpunkts. Ergänzt wird die Ausstellung durch die drei Meter hohe Holzplastik Meine neue Mütze (2003). Plastiken wie diese schuf der Künstler ab den 1980er Jahren, die ebenso wie die intensive Auseinandersetzung mit Zeichnung und Grafik sein malerisches Werk begleiten. Mit seinem Werk ist Georg Baselitz in einer unvergleichlichen Tiefe in der Sammlung Essl vertreten.

Katalog

Zur Ausstellung wird ein Katalog mit mehreren Texten erscheinen, darunter ein Interview zwischen Prof. Karlheinz Essl und Georg Baselitz.

Georg Baselitz
Werke von 1968 bis 2012
Kurator: Karlheinz Essl

18.01.13 – 20.05.13

Sammlung Essl
– Kunst der Gegenwart
An der Donau – Au 1
A-3400 Klosterneuburg
Österreich

Essl Museum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.