Im Flickflack durch das Museum

Ausstellungstipps, WebTipp Schlagwörter: , 0 Kommentare

Im Flic Flac durch das Museum
Foto: Screenshot

In Kooperation mit der Hochschule der Medien in Stuttgart entstand ein außergewöhnlicher Imagefilm für die Staatsgalerie Stuttgart

Die Idee des Films ist es, ausschließlich mit Bildern und ohne gesprochenes Wort die Aufmerksamkeit des Zuschauers zu fesseln:

Ein Tänzer bewegt sich durch die Staatsgalerie und lässt sich von den Kunstwerken pantomimisch inspirieren. Bei Roy Lichtensteins Bild „Spray“ (1962) etwa erschreckt ihn der fiktive Sprühnebel. Der „Putzfrau“ (1972) von hält er seine Hand vor das so echt erscheinende Gesicht aus Polyesterharz: Warum reagiert sie nicht? Und parallel zu „Anfang und Ende der Unendlichkeit. Der 25 Meter Stab“ (1987) von Walter de Maria vollführt der Tänzer einen lässigen Flic Flac. Derart spielerisch, aber mit Neugier und Respekt vor der Kunst bewegt sich der Protagonist Gunnar Heiss durch das Museum. Die Kamera verfolgt ihn und greift seine Bewegungen auf. So ist der Imagefilm mit dem Titel „Arts in Motion“ ein in jeglicher Hinsicht „bewegender Film“.

„Das Zusammenspiel zwischen der Kunst, der Architektur und den Besuchern zeigt der Film auf unkonventionelle Weise. Er visualisiert gelungen das Kunsterlebnis“, kommentiert Dr. Beate Wolf, Leiterin der Abteilung Marketing und Kommunikation. Es sei beeindruckend, wie es dem Film gelänge, die Wirkung der Kunstwerke aufzugreifen und einen Bezug zur Gegenwart herzustellen.

An der Hochschule der Medien setzten die Studierenden Ines Hannebacher, Maximilian Hummel, Sina Koch, Eugenia Seipul, Siyun Yi in kurzer Zeit das Konzept und schließlich die Produktion des Films im Studiengang Medienwirtschaft um. In sieben Drehtagen und über 20 Tagen Nachbearbeitung ist Arts in Motion“ entstanden, an der HdM betreut von Prof. Stephan Ferdinand, Prof. Eckhard Wendling, Sarah Simon und Michael Burg. „Die Studierenden haben mit dem Film eine passende visuelle Sprache gefunden. Sie haben erspürt, auf welchen Ebenen die Kunst wirkt und funktioniert“ bilanziert Prof. Stephan Ferdinand.

Der Film wird erstmals auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin präsentiert. Außerdem ist er in der Tourist-Information i-Punkt Stuttgart und unter www.staatsgalerie.de/filme zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.