Mom and Pop of Pop

Allgemein Schlagwörter: , , , 1 Kommentar

Eine New Yorker Ausstellung zeigt jetzt einen Teil der legendären Sammlung von .

Andy Warhol, "Ethel Scull 36 Times," 1963.

, „Ethel Scull 36 Times,“ 1963.
Photo: Metropolitan Museum of Art and Andy Warhol Foundation for the Visual Arts/Artists Rights Society (ARS), New York

Mein Mann Bob hatte Andy Warhol gebeten, mich zu portraitieren, was mir natürlich ein wenig Angst machte, weil man bei Andy nie wußte, was dabei herauskommen würde. Er aber sagte: »Keine Sorge, alles wird großartig.« Folglich sah ich mich schon in Richard Avedoiis Atelier.

Er kam also zum verabredeten Termin zu mir und sagte: »Schön, auf geht’s.«
Und ich sagte: »Wohin gehen wir denn?«
»Nur runter an die Ecke 42. Straße und Broadway.«
Ich: »Und was wollen wir da?«
Er: »Ich werde Aufnahmen von dir machen.«
Ich: »Wozu?«
Er: »Für das Portrait. «
Ich: »In diesen Dingern? Mein Gott, ich werde entsetzlich aussehen!«
Er sagte: »Keine Sorge« und holte Münzen hervor.
Er hatte an die hundert Dollar in Münzen dabei, und er sagte: »Wir stellen auf hell und auf dunkel ein, ich schubs dich rein, und du gibst acht auf das kleine rote Lämpchen.« Es war eines von den Dingern, mit denen man seine Paßbilder macht, drei Stück für einen Vierteldollar oder so.
Er sagte: »Achte nur auf das rote Licht«, und ich wurde stocksteif, achtete auf das rote Lämpchen und rührte mich nicht. Desalb kam Andy rein, schubste mich und brachte mich dazu, alles Mögliche zu machen, bis ich mich schließlich entspannte. Ich glaube, wo immer wir waren, dachten die Leute, sie hätten zwei Verrückte vor sich. Wir liefen von einem Photoautomaten zum anderen, und er machte diese vielen Aufnahmen, die dann überall zum Trocknen herumhingen.

Quelle: Aus dem Katalog der Hamburger Kunsthalle: Andy Warhol – Photography, S.88ff, 1999

So sah 1965 das „Portrait of Robert and Ethel Scull“ in Gips und mit Sofa. Heute steht die Skulptur im japanischen Aichi Prefectural Museum of Art in Nagoya.

George Segal, "Portrait of Robert and Ethel Scull," 1965.

George Segal, „Portrait of Robert and Ethel Scull,“ 1965.
Photo: George and Helen Segal Foundation/Licensed by VAGA, New York, NY

Bis 27. Mai. Der prächtige Katalog kostet 75 Dollar
acquavellagalleries

Quelle: Faz

Trackbacks für diesen Beitrag

  1. Pop up your photo – Pop-Art your life! - r23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.