Pop-Art trifft auf Concept Car „BamBoo“

Allgemein, Produkte Schlagwörter: , , , , , , , 0 Kommentare

Rinspeed „BamBoo“
Rinspeed „BamBoo“

Für das dreiunddreißigste Jubiläum des Schweizerischen Concept Car Createurs auf dem -Salon Genf hat sich Gründer Frank M. Rinderknecht etwas Außergewöhnliches einfallen lassen: legt seine künstlerische Hand an Messestand und der jüngsten Rinspeed-Schöpfung „BamBoo“ an.

Der „BamBoo” ist mit einem Elektroantrieb ausgestattet. Er lässt seine Insassen die betörenden Lavendeldüfte des Südens, die salzigen Strandbrisen und den süßharzigen Geruch der Pinienwälder bei nahezu geräuschfreier Fahrt einatmen. So will der „BamBoo“ für Lebensfreude pur ohne Reue stehen.

Zu sehen gibt es die Studie auf dem diesjährigen Genfer Auto-Salon (3. bis 13. März). Das Fahrzeug, das in Buggy-Manier nur über eine Frontscheibe und eine Plastikplane als Dach verfügt und im Innenraum weitgehend aus Bambus gefertigt ist, soll soll nach dem Wunsch seiner Erschaffer kein Einzelstück bleiben, sondern seinen Weg in die Serienproduktion finden.

James Rizzi
James Rizzi

James Rizzi – unermüdlicher und populärer Schaffer zeitgenössischer Pop-Art mit Wohnsitz New York, legt seine künstlerische Hand an Messestand und der jüngsten Rinspeed-Schöpfung „BamBoo“ an. So ziert das aufblasbare Dach des „BamBoo’s“ eine handgemalte Strandszene. Aber auch die einzigartige Ikone – der Rizzi-Bird – darf nicht fehlen: Er lässt sich am Überrollbügel – je nach Laune der Insassen – in seiner Farbe verändern und setzt damit ein Signal an die Umgebung. bedeutet den Passanten „Ich habe Lust auf Kontakt. Wo also ist die nächste Party?“.

Der „BamBoo” – das wohl einzige Lifestyle-Fahrzeug mit Elektroantrieb – bietet nicht nur den Augen, sondern auch der Nase besondere Eindrücke. Er lässt seine Insassen die betörenden Lavendeldüfte des Südens, die salzigen Strandbrisen und den süßharzigen Geruch der Pinienwälder bei nahezu geräuschfreier Fahrt einatmen. So will der „BamBoo“ für Lebensfreude pur ohne Reue stehen.

„BamBoo“ – unverfälschte Wurzeln der Mobilität
Rinspeed BamBoo – Die Natur als Muse. Lifestyle ohne Reue.

Rinspeed BamBoo - Die Natur als Muse. Lifestyle ohne Reue.

Wenn der Schweizer Autovisionär Frank M. Rinderknecht seinen automobilen einen Namen gibt, dann steckt dahinter mehr als marketinggetriebene Lautmalerei, die nicht aneckt und sich möglichst gut verkaufen lassen soll. Bei Rinspeed haben die Namen meist eine tiefere Bedeutung. So ist es auch bei der jüngsten Kreation des Eidgenossen. „BamBoo“ heißt sein neues „Baby“, das einem erwachsen gewordenen Golfcar ähnelt und auf dem Genfer Automobilsalon für reichlich Bewunderung sorgen soll.

Nomen est omen auf den ersten Blick: Im Innenraum bestehen verschiedene Materialien aus Bambusfasern. Doch beim viersitzigen „BamBoo“ schwingt mehr – sozusagen auf der Metaebene: Dieses offene Gefährt weckt den Wunsch nach Sommer, nach Sonne und Strand, nach Leichtigkeit und Unbeschwertheit. Es ist eine Reminiszenz an die 70er Jahre, an Südfrankreich und St. Tropez. Und hinter dem Lenkrad in Richtung Tahiti-Strand fahrend vermutet man Brigitte Bardot mit Playboy Gunther Sachs an ihrer Seite.

Wer jetzt an simples Retrodesign um der Nostalgie willen denkt, unterschätzt den Boss der Schweizer Konzeptschmiede. Ja, Rinderknecht nimmt die automobilen Vorlagen jener Zeit auf. Aber er belässt es nicht dabei. Er interpretiert sie neu und entwickelt sie weiter Richtung Zukunft. Und fokussiert in ihnen die Sehnsucht nach Ursprünglichkeit, gepaart mit dem unbedingten Wunsch, im Einklang mit der Schöpfung zu sein. Da ist der reine E-Antrieb gesetzt. Dies gilt natürlich auch für das an Bord mitgeführte faltbare Zweirad für die letzte „Meile“.

Wessen Blick nicht vernebelt ist durch PS-Orgien, Chromlametta und Höchstgeschwindigkeitsrausch, der schaue genau hin. „BamBoo“ drückt auf den „Reset“-Knopf, macht den Kopf frei für neues und luftiges Denken. Denn er überzeugt durch einfache, sauber gezogene Linien. Kein Schnick. Kein Schnack. Nichts ist überflüssig. Klare Ästhetik in reinster Form. Wie bereits gesagt auch im übertragenen Sinne: Nomen est omen. Bambus eben.

Rinspeed BamBoo - Die Natur als Muse. Lifestyle ohne Reue.

Fotos / Web: rinspeed.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.