Sammlung Reinking: Existenzielle Bildwelten

Allgemein Schlagwörter: , 0 Kommentare
Existenzielle Bildwelten

Die Ausstellung präsentiert mit Werken von annähernd 50 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern sowie Artefakten aus Afrika, Ozeanien und Amerika eine der ungewöhnlichsten Privatsammlungen in Deutschland. Es geht um die aktuelle Sicht auf künstlerische Haltungen, die sich auf existenzielle Lebenserfahrungen konzentrieren und dies auf eindrucksvolle Weise im jeweiligen Werk zur Anschauung bringen. Die Vieldeutigkeit und ästhetische Kraft der Objekte und Bilder, ihre auratische Aufladung und bisweilen dramatische Transformation verweisen auf Kunstpraktiken, welche immer wieder die Grenzen der materiellen Wirklichkeit in Richtung Unbewusstes, Traum und Tod zu überschreiten vermögen.

Die ausgestellten Arbeiten korrespondieren in vielen Fällen Kontinente und Kulturen übergreifend miteinander. In dieser ungewöhnlichen Kombinatorik werden Querverbindungen und Rückbezüge erkennbar. Aufmerksamkeit wird dabei vor allem auf die verbindenden Aspekte der Kunst gelenkt. Diese in der Sammlung angelegte globale Sichtweise macht es möglich, die Verschiedenheit und die wechselnden Bedeutungen der Werke zu berücksichtigen, zu respektieren und zum Bestandteil der eigenen ästhetischen Erfahrung zu machen. Neue Blickwinkel und Sichtweisen, sowohl auf die zeitgenössischen, als auch auf die traditionellen Werke werden eröffnet. Gezeigt werden Arbeiten internationaler Künstlerinnen und Künstler von den 1960er Jahren bis heute. Kombiniert mit außereuropäischer, traditioneller Kunst, ergeben sich wie von selbst Kontraste, aber auch überraschende Synergien. Bei allen stilistischen Besonderheiten, Unterschieden und Eigenarten verbindet die Werke das Anliegen, Alltägliches zu transformieren, gewohnte Sichtweisen aufzubrechen und ästhetische Erfahrungen zu ermöglichen, welche die Grenzen zum Geistigen und zur Spiritualität öffnen.

Insgesamt umfasst die Präsentation ein breites Spektrum unterschiedlicher Genres und Ausdrucksformen. Neben Malerei und Zeichnung werden Plastiken, Objekte und Installationen gezeigt. Ein Höhepunkt ist sicherlich eine riesige raumfüllende Arbeit aus zerbrechlichen Glasvitrinen, in denen der kanadische Künstler Terence Koh 222 Köpfe aus schwarzer Asche zeigt.
Bekannt wurde Koh durch seine Objektinstallationen. Teilweise wurde er von der Presse schon als „nächster Andy Warhol“ gefeiert. Im Sommer 2008 war eine seiner Installationen in der Kunsthalle Schirn in Frankfurt am Main zu sehen. 2010 wirkte er in dem Dokumentarfilm „The Future of Art“ mit.

Aber auch der von der Decke herabhängende Abguss des Oberkörpers von Frantiček Klossner aus Eis verdient hohe Aufmerksamkeit. Während der Eröffnung beginnt der massive Eisblock zu schmelzen und die Figur des Schweizer Künstlers löst sich allmählich vor den Augen der Besucher auf. Neben Klossner und Reinking wird auch Tim Steiner bei der Eröffnung anwesend sein. Steiner trägt ein vom Belgier Wim Delvoye entworfenes Tattoo auf seinem Rücken, das wohl zu den beeindruckendsten Arbeiten zählt, welche in der Ausstellung zu sehen sind.

Existenzielle Bildwelten„ stützt sich ganz auf Werke aus der . Der in Hamburg lebende Sammler hat mit feinem Gespür ungewöhnliche Kunstpositionen aus einem breiten Feld von Fluxus, über Minimalismus bis hin zur Street Art und auch Artefakte aus Afrika, Amerika und Ozeanien zusammengebracht. Die Art und Weise, wie diese unterschiedlichen Arbeiten untereinander in Beziehung stehen, wie sie miteinander neue Bedeutungen und überraschende ästhetische Erfahrungen bei den Betrachtern generieren, zeichnet die Ausstellung ≥Existenzielle Bildwelten„ in der Weserburg aus.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler: Hermine Anthoine, Arman, Dan Asher, Mirosław Bałka, Victor Bonato, Boxi, William Burroughs, Baldur Burwitz, Michael Buthe, Pier Paolo Calzolari, Cesar, Wim Delvoye, Madeleine Dietz, Jimmie Durham, Henrik Eiben, Jan Fabre, Robert Filliou, Gregor Gaida, Gregory Green, Wulf Kirschner, Frantiček Klossner, Terence Koh, Toshiya Kobayashi, Alicja Kwade, Peter Land, Ange Leccia, Hermann Nitsch, Cady Noland, Manuel Ocampo, Tony Oursler, Wolfgang Petrick, Robert Rauschenberg, Arne Rautenberg, Klaus Rinke, Ugo Rondinone, Rolf Rose, Michael Schmeichel, Dimitris Tzamouranis und andere. In die Ausstellung ist auch die großformatige Wandzeichnung „Lowdown“ von Frank Gerritz aus der Sammlung der Weserburg integriert.

Sammlung Reinking

Die Sammlung Reinking ist eine von dem Hamburger Kunstsammler, Kunsthändler und Kurator Rik Reinking (* 1976) zusammengetragene Sammlung.

Die Sammlung Reinking wurde im Jahr 2006 von der Initiative der Bundesregierung Deutschland – Land der Ideen als eine der spannendsten Sammlungen junger zeitgenössischer Kunst in Europa bezeichnet. Rik Reinking wurde zu Deutschlands 100 Köpfe von morgen ausgezeichnet, in der Begründung wird er als Sammler mit einem außergewöhnlichen Blick für Qualität gewürdigt.

Existenzielle Bildwelten

Sammlung Reinking
24.05.2014 – 01.02.2015 (noch 5 Monate)

Weserburg Museum für Moderne Kunst
Teerhof 20
28199 Bremen, Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Business Shooting

Mit dem visuellen Erscheinungsbild beginnt alles. Egal ob Du Freelancer, langjähriger Unternehmer oder Verantwortlicher eines Start-ups bist – Du musst nach außen kommunizieren, für welche Kompetenzen und Botschaften Du stehst.
Imagefördernde Fotos unterstützen ein Unternehmen dabei, sich erfolgreich und attraktiv zu präsentieren und damit neue Kunden anzusprechen.
Bei meiner Arbeit geht es mir sowohl um die ausdrucksstarke und kompetente Darstellung der Führungskräfte und Mitarbeiter als auch um die repräsentative Abbildung der Produkte.

Aktuell

Blog via E-Mail abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Chatten Sie jetzt mit uns