Virtual-Reality mit Unity

Allgemein 0 Kommentare

Unity ist eigentlich eine Laufzeit- und Entwicklungsumgebung für Spiele (Spiel-Engine) des Unternehmens Unity Technologies mit Hauptsitz in San Francisco. Zielplattformen sind neben PCs auch Spielkonsolen, mobile Geräte und Webbrowser. Die Entwicklungsumgebung ermöglicht auch interaktive 3D-Grafik-Anwendungen. Ob Oculus Rift, HTC Vive oder Google VR, mit Unity kannst du deine erste eigene 3D-Modelle im virtuellen Raum erstellen.

Mit der kostenlosen Unity Personal Edition klappt der Einstieg in die Programmierung für Virtual Reality besonders leicht: eine Anleitung kannst du beim heise Verlag online kaufen.

Warum Unity?

Da Unity eine offene Softwarearchitektur besitzt (Socket-Kommunikation, .NET-Kompatibilität über Mono, Erweiterungen in C++) und relativ kostengünstig verfügbar ist, wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Erweiterungen und Anbindungen für Unity entwickelt:

Virtuelle Realität:

  • Middle VR
  • Oculus Rift
  • HTC Vive

Erweiterte Realität:

  • Qualcomm Vuforia
  • Metaio
  • Microsoft HoloLens
  • Experimentelle Medien:

  • Microsoft Kinect
  • Arduino-Plattform
  • Pure Data
  • Max/MSP
  • vvvv
  • Nützliche Links

    Unity Personal Edition
    GoogleVR SDK for Unity
    Android SDK (Command Line Tools reichen)
    SketchUp Make 2016
    Java JDK
    SteamVR-Plug-in für Unity

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

     Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail und Kommentar. Detaillierte Informationen findest Du in meiner Datenschutzerklärung

    Aktuell