Virtual-Reality mit Unity

Allgemein 0 Kommentare

Unity ist eigentlich eine Laufzeit- und Entwicklungsumgebung für Spiele (Spiel-Engine) des Unternehmens Unity Technologies mit Hauptsitz in San Francisco. Zielplattformen sind neben PCs auch Spielkonsolen, mobile Geräte und Webbrowser. Die Entwicklungsumgebung ermöglicht auch interaktive 3D-Grafik-Anwendungen. Ob Oculus Rift, HTC Vive oder Google VR, mit Unity kannst du deine erste eigene 3D-Modelle im virtuellen Raum erstellen.

Mit der kostenlosen Unity Personal Edition klappt der Einstieg in die Programmierung für Virtual Reality besonders leicht: eine Anleitung kannst du beim heise Verlag online kaufen.

Warum Unity?

Da Unity eine offene Softwarearchitektur besitzt (Socket-Kommunikation, .NET-Kompatibilität über Mono, Erweiterungen in C++) und relativ kostengünstig verfügbar ist, wurden in den letzten Jahren eine Reihe von Erweiterungen und Anbindungen für Unity entwickelt:

Virtuelle Realität:

  • Middle VR
  • Oculus Rift
  • HTC Vive

Erweiterte Realität:

  • Qualcomm Vuforia
  • Metaio
  • Microsoft HoloLens
  • Experimentelle Medien:

  • Microsoft Kinect
  • Arduino-Plattform
  • Pure Data
  • Max/MSP
  • vvvv
  • Nützliche Links

    Unity Personal Edition
    GoogleVR SDK for Unity
    Android SDK (Command Line Tools reichen)
    SketchUp Make 2016
    Java JDK
    SteamVR-Plug-in für Unity

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Aktuell