WordPress Blank Theme mit LESS

WordPress Schlagwörter: , , 0 Kommentare

Wer sich sein eigenes, individuelles -Theme nach seinen Design Regeln erstellen möchte, anstatt auf fertige, vorgestylte Themes zurückzugreifen, kann sich mit meinem Blank-Theme als generische Vorlage die Arbeit erleichtern.

Um sich sein eigenes WordPress-Theme zu gestalten, kann man auch bei Null anfangen oder fertige Themes nehmen, ihre Styles anpassen und alle unerwünschten Features löschen. Blank-Themes bieten allerdings oft einen effektiveren Weg mit einer sauberen Vorlage samt grundlegender Struktur für z.B. Templatedateien, HTML5/CSS3, guter Dokumentation und benötigten Plugins, die sich auch praktisch bei weiteren Themes wieder verwenden lassen.

Ein Blank Theme dient dazu, dass du dir eine praktische Theme-Arbeitsvorlage erstellst, von der aus du auch zukünftige Themes leichter umsetzen kannst.

Was macht ein gutes Blank-Theme aus?

Wichtig ist, dass du mit dem Blank Theme gut zurecht kommst und es deine Arbeitsweise bei der Theme-Entwicklung unterstützt. Selbstverständlich kommt es immer auch auf das jeweilige Projekt an und welche Features benötigt werden und welches Blank-Theme diese eventuell schon integriert hat. Es kann sich also lohnen vor Projektstart noch einmal zu vergleichen, welches Blank-Theme am besten für das aktuelle Projekt passt.

WordPress Blank Theme mit LESS

 

_s Theme

Ich verwende als Basis das Blank-Theme _s. Das Theme wird vom Automattic-Team entwickelt und bietet ein sauberes, HTML5 Starter Theme ohne jede Menge Features und vorbereitete Styles. Es bietet zwar keine vorbereiteten responsive Styles, diese kannst du aber mit Hilfe von Media Queries recht schnell individuell in deinem Stylesheet einbinden. Das _s Theme bietet übrigens schon eine vorbereitete Theme-Optionenseite an.

Das _s Theme Projekt verwendet die Stylesheet-Sprache SASS (Syntactically Awesome Stylesheets). Wir erheben keinen Anspruch auf fehlerfreiheit und sind für Kommentare dankbar.
Pre-processing

CSS alleine kann Spaß machen aber Stylesheets werden größer, komplexer und schwieriger zu warten. An dieser Stelle kann ein Preprocesser helfen. Sass lässt dich Funktionen nutzen die in herkömmlichen CSS bislang nicht existieren. Variablen, Verschachtelung, Mixins, Vererbung und andere Annehmlichkeiten machen CSS Entwicklung wieder angenehmer.

Wenn du mit dem Sass gestalten anfängst nimmt der Preprocesser deine Sass Datei und speichert sie als normale CSS Datei die du dann auf deiner Webseite verwenden kannst. Ich selbst arbeite zurzeit bevorzugt mit LESS.

Less ist eine Stylesheet-Sprache mit dem Ziel, das Schreiben von CSS effizienter zu gestalten. Hauptziele sind dabei, intelligente Steuerungen zu ermöglichen sowie Code-Wiederholungen zu vermeiden. Less ist eine Obermenge von CSS, das heißt, ein CSS-Code ist gleichzeitig auch gültiger Less-Code. Less wird zu CSS kompiliert.

Da dem Blank-Theme _s keine LESS Version beilag habe ich diese für mich erstellt und stelle euch dies auf meiner Seite zur Verfügung.

Notwendige Angaben für ein WordPress-Theme

Für ein funktionierendes Theme reicht die Angabe des Namens. Für das Hochladen in ein Theme-Verzeichnis müssen allerdings mehr Informationen eingetragen werden. Empfehlenswert sind die folgenden Angaben:
erstelle-dein-blank-theme

1. Theme Name – der Name des Themes.
2. Theme Slug – der Name der Text Domain
3. Autor – dein Name.
4. Autor URI – der Link zu deiner WebSite
5. Beschreibung – eine kurze Beschreibung des Themes.
 

Die oben genannten Daten kannst du in der style.css nach dem download prüfen.

 

 

 

WordPress Blank Theme mit LESS

WordPress Blank-Theme mit LESS von r23

 

WordPress Blank Theme mit LESS kostenlos von r23

Das oben gezeigte WordPress Blank Theme kannst du hier kostenlosen downloaden.

Jetzt bist du gefragt!

Worauf sollte man bei der Auswahl eines Blank-Themes für das nächste Projekt Deiner Meinung nach achten? Welche Blank Themes sind deiner Erfahrung nach bei der WordPress-Theme Entwicklung besonders hilfreich und können bei der Entwicklung Zeit sparen?

Hast du Anregungen, Ergänzungen, einen Fehler gefunden oder ist dieser Beitrag nicht mehr aktuell? Dann freue ich mich auf deinen Kommentar.

Du kannst diesen Beitrag natürlich auch weiterempfehlen. Ich bin dir für jede Unterstützung dankbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Durch das Anhaken der Checkbox erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verabeitung Deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail und Kommentar. Detaillierte Informationen findest Du in meiner Datenschutzerklärung

Aktuell